Maifest im Pflegeheim „Am Wallgraben“ in Sayda

In der schwierigen Situation, in der wir uns alle befi nden, versuchen all´ unsere Mitarbeiter das Beste für unsere Bewohner zu geben. Nachdem am 30. April im Innenhof unserer Einrichtung „Am Wallgraben“ in Sayda ein kleiner Maibaum aufgestellt wurde, stand am 7. Mai das „Maifest“ auf der Tagesordnung. Was eigentlich als Hofkonzert geplant war, sodass unsere Bewohner der Musik vom Innenhof bzw. ihren vielen Balkonen zuhören können, musste leider aufgrund des kalten und nassen Wetters abgesagt werden. Somit waren unsere Betreuungsassistenten wieder umso mehr gefragt – Sie versuchen tagtäglich etwas Freude, Wohlbefinden, Abwechslung und Spaß in das Leben unserer Bewohner zu bringen. Aber bei so einem „Fest“ sind die Mitarbeiter umso mehr gefragt.

Um den Bewohnern Freude und Spaß in ihren Alltag zu bringen, fi nden regelmäßig in den Einrichtungen größere Veranstaltungen & Feste statt. Nur stehen die Mitarbeiter in dieser Zeit vor ungewohnten Hürden, die es zu meistern gilt. Diverse Hygienevorschriften und Auflagen der Corona-Schutzverordnung zwingen zu abgewandelten Veranstaltungen in kleinen Gruppen. Immer und immer wieder ist es erforderlich, dass den Bewohnern zu erklären, die so gern mal wieder ein großes Fest in gewohnten Umfang feiern möchten.

„Das ist für uns keine leichte Situation und für uns auch nicht immer zufriedenstellend. Aber wir versuchen das Beste aus der Situation zu machen.“, berichtete Lysann Wanke, Leiterin der sozialen Betreuung und fügte hinzu „Es geht ja den Kollegen in den anderen Einrichtungen nicht anders und ich bin mir sicher, alle geben ihr Bestes für unsere Bewohner und am Ende sind die meisten Bewohner dann doch zufrieden.“

Das Maifest im Pflegeheim „Am Wallgraben“ ist traditionsgemäß mit einem tollem Fingerfood verbunden, welches die Küchenmitarbeiter rund um Küchenleiter Heiko Sauer immer zaubern. Auch hier musste eine Alternative zum „großen Saalessen“ gefunden werden. Durch die gute Zusammenarbeit und Kommunikation der Schnittstellen im Haus war auch schnell eine Lösung gefunden. Nachdem Kaffeetrinken am festlich eingedeckten Tisch wurde auf jeder Etage durch die Bezugsbetreuung ein kleines Programm für die Bewohner auf die Beine gestellt. Ob musikalisch, bewegungsorientiert, kognitiv oder eine Mischung aus allem am Ende geben uns die Bewohner Dankbarkeit und ein zufriedenes Lächeln zurück.

„In einer kleinen Gruppe von Bewohnern unterschiedlichsten Klientel ist es nicht einfach als einzelner Mitarbeiter Stimmung und Spaß zu bringen. Da fehlt eindeutig die Gruppendynamik, die ansteckend ist. Es ist viel Empathie und Spontanität gefragt, sich schnell auf die Situation und die Bewohner einzustellen. Und ich bin so stolz auf mein Team, dass sie alle so mitziehen und sich auch immer etwas einfallen lassen, um unsere Bewohner glücklich zu machen.“ erzählt Frau Wanke weiter.

Am Ende des Tages gab es zum Abendbrot das Fingerfood, auf das sich alle freuten. Es gab auf einem „bunten“ Teller kleine Schnittchen mit gefüllter Hähnchenbrust, verschiedene Frischkäse wie Paprika & Curry auf Cracker, Räucherlachs und vieles mehr. Auch für die Bewohner, die nur noch pürierte Kost zu sich nehmen Können, wurden verschiedene Häppchen auf püriertem Brot sowie frische pürierte Erdbeeren gereicht. „Es war ein gelungenes Maifest. Die Bewohner schwärmten noch Tage später, aber dennoch hoff en alle bald wieder „ normale“ Feste feiern zu können.“ verriet uns Lysann Wanke nach der Veranstaltung.