Ein Bewohner schreibt seine Gedanken auf Papier

Knapp einem Monat ist es schon her, als sich ein Bewohner aus der Außengruppe der Sozialtherapeutischen Wohnstätte in Neuhausen Gedanken über das damals noch neuartige Coronavirus gemacht hat. Denis, der sonst wöchentlich in der Hauptverwaltung in Rauschenbach aushilft, brachte seine persönlichen Ansichten und Veränderungen auf Papier.
Marion Glöckner, Einrichtungsleiterin der STW Neuhausen erzählte uns, nachdem wir dem Brief erhalten haben, Folgendes: „Denis beschäftigt diese Veränderung sehr, da seine Struktur für sein Leben unterbrochen wird. Das ist für psychisch kranke Menschen in dieser Zeit eine große Herausforderung, die er nur mit unserer Unterstützung bewältigen kann.“
Weiterhin fügte sie an, dass sich Denis in der Woche nach dem Osterfest hinsetzte und alles was ihm mit dem Thema Coronavirus beschäftigt hat handschriftlich auf Papier gebracht. Nachdem er dann all seine Gedanken auf Papier festgehalten hatte, setzte er sich an den Computer und schrieb seinen Text ab.
Den selbstgeschrieben möchten wir Euch natürlich nicht vorenthalten – klickt auf das Vorschaubild und schon könnt ihr den Brief von Denis lesen.