Angehörigenbrief

Meine Tante, …, hatte das Glück, ihre letzten Lebensmonate in Ihrer Einrichtung Pflegeheim Sayda „Am Wallgraben“ verbringen zu dürfen.
Die Entscheidung, meine Tante in eine Pflegeeinrichtung zu geben, ist meinem 88-jährigen Vater und mir nicht leicht gefallen. Meine Tante lebte mit meinem Vater, ihrem Bruder, nachdem beide verwitwet waren, seit 1996 in einer gemeinsamen Wohnung. Die Rückkehr in die Häuslichkeit war nach dem Oberschenkelbruch meiner Tante jedoch nicht mehr möglich. Eine ständige Unterstützung von meinem Mann und mir gestaltete sich als äußerst schwierig, da wir in Wismar, ca. 550 km vom Wohnort meiner Verwandten entfernt, wohnen. Da war ich schon im Juli vergangenes Jahres erleichtert, als mir Frau Müller bei meiner telef. Nachfrage mitteilte, dass in Ihrer Einrichtung ein Pflegeplatz frei sei. Sayda, 10 km vom Wohnort meines Vaters entfernt, war ein Glücksfall, zumal er noch Auto fährt und somit seine Schwester jederzeit besuchen konnte.
Die nette, freundliche und kompetente Art von Frau Müller beim Aufnahmegespräch hat uns dann alle Zweifel genommen und ich war vom ersten Augenblick an überzeugt, hier ist meine Tante in guten Händen. Bei Frau Müller kann man sich wohlfühlen.
Meine Tante kam im Rollstuhl aus dem Krankenhaus bei Ihnen an, und hat durch die liebevolle Pflege und Betreuung wieder laufen gelernt. Es war bestimmt manchmal nicht ganz einfach mit ihr.
Sehr geehrter Herr Münch, Sie können stolz auf Ihre Mitarbeiter sein und ich gratuliere Ihnen zu diesen engagierten und freundlichen Kollegen. Die Patienten werden in Ihrer Einrichtung liebevoll umsorgt und betreut. Ihre Mitarbeiter waren stets freundlich und hilfsbereit und hatten immer ein offenes Ohr. Diesen Eindruck hatte nicht nur ich, sondern dies haben mir alle Verwandten und Bekannten, die meine Tante besucht haben, bestätigt. Auch bin ich mit einigen Angehörigen in der Cafeteria und vor Ihrer Einrichtung ins Gespräch gekommen, die ebenfalls meiner Meinung sind.
Ich möchte mich hiermit bei allen Mitarbeitern Ihres Hauses, besonders bei Frau Müller, bei Frau Herklotz mit allen Pflegerinnen und Pflegern, bei Frau Langer, bei den Mitarbeitern der sozialen Betreuung, der Wäscherei und für die liebevolle und aufopferungsvolle Pflege und Betreuung bedanken. Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern weiterhin viele zufriedene Bewohner und Angehörige, viel Kraft für Ihre schwere Arbeit und beste Gesundheit.

I. Stößel aus Wismar